< Juli 2022 August 2022 September 2022 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
Spielplan Übersicht TuS TV TuS TV

News

header_img
12. Spieltag (Rheinlandliga)
TuS Kirchberg
2
:
1
SG Neitersen
Auler (13.), Stürz (90.)

1. Mannschaft: Stürz schießt TuS in Schlussminute zum Sieg

Bereits am Samstag erwartete die Erste die SG Altenkirchen auf dem heimischen Kunstrasen. Die Gäste waren vor dem Spiel seit vier Partien ungeschlagen (zwei Siege, zwei Unentschieden), wobei insbesondere das 1:1 gegen den TSV Emmelshausen hervorzuheben ist. Mit dreizehn Punkten nach elf Spielen stand die Spielgemeinschaft auf dem zwölften Platz der Tabelle, sieben Punkte und fünf Plätze vor den Kirchbergern. Diese veränderten die Startformation im Vergleich zur Derbyniederlage gegen Emmelshausen auf zwei Positionen: Für Daniel Kühn und den verletzten Jakob Sievert rückten Süley Özer und Jonas Heimer in die Startelf.

In der Anfangsphase des ,,Kellerduells‘‘, in dem der TuS alles daran setzten wollte, den ersten Heimsieg einzufahren und am Rest der Liga dranzubleiben, hatte die Heimelf viel Ballbesitz, aber wenige zwingende Torchancen, während der Gast völlig ohne Torraumszene blieb. In der dreizehnten Minute sorgte die erste wirkliche Möglichkeit direkt zur Führung: Süley Özer fing einen Ball in der eigenen Hälfte ab und schlug ihn nach vorne auf Flo Daum. Dieser behauptete sich gegen einen Altenkirchener Verteidiger und legte raus auf Jonas Heimer, der Jannik Auler am langen Pfosten bediente, welcher zu seinem ersten Rheinlandliga-Tor einschob. Allerdings währte die Führung keine drei Minuten, denn der Gast antwortete prompt mit dem Ausgleich. Nach fragwürdigem Einsteigen gegen Tim Reifenschneider kam Ivan Tissen auf der rechten Seite zu einer Flanke. Diese hatte Schnitt zum Tor und landete ohne Berührung des hochspringenden Stürmers Pascal Wycisk am Innenpfosten, von wo aus der Ball ins Tor kullerte.

In der Folge hatte Kirchberg weiterhin viel Ballbesitz, doch der letzte Pass fand sein Ziel zu selten. Erst gut zehn Minuten nach dem Ausgleich kam Jannik Auler per Volley zur nächsten Großchance, doch dieser war zu zentral, sodass Torwart Constantin Redel parieren konnte. Kurz darauf war dieser erneut gefordert, als er einen Schuss von Daum aus halbrechter Position um den Pfosten lenkte. In Minute dreiunddreißig verwehrte Schiedsrichterin Naemi Breier dem TuS einen Strafstoß, nachdem Süley Özer im vollen Lauf vom hinter ihm kreuzenden Verteidiger aus dem Tritt gebracht worden war. Eine Minute später leitete Daum ein Zuspiel von Hendrik Keßler auf Artem Sagel weiter, der einen gefühlvollen Volley knapp rechts am Tor vorbeisetzte. Fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff hatte Daum selbst die Chance, die Führung zu erzielen, scheiterte jedoch nach Flanke von Lars Zirwes mit seinem etwas zu zentralen Kopfball an Redel. Die einzige Chance der SG war zwei Minuten zuvor, doch der Flachschuss aus zwanzig Metern von Kapitän Stefan Peters rauschte links am Pfosten vorbei.

Nach dem Seitenwechsel fiel mit der ersten Ecke nach einer Minute fast die Führung für den Aufsteiger, doch Torschütze Tissen klärte den Kopfball Daums auf der Linie. In der achtundvierzigsten Minute hatte Zirwes nach einem Abpraller die Möglichkeit, das Kirchberger Torkonto in die Höhe zu schrauben, das tat stattdessen jedoch nur der Ball, der klar über den Querbalken flog. Auf der anderen Seite ließ man sich inspirieren und setzte den ersten Gäste-Abschluss im zweiten Durchgang über den Zaun. Doch die Westerwälder hatten zunehmend mehr Ballbesitz und setzten vermehrt hohe Diagonalbälle ein, um hinter die Hunsrücker Abwehrkette zu gelangen, wobei sie oft die Präzision vermissen ließen. Siebzehn Minuten nach Wiederanpfiff kam der TuS wieder brandgefährlich vor das gegnerische Tor, als Sagel nach einer schönen Kombination mit Auler Jonas Heimer bediente, den die Altenkirchener Abwehr alleingelassen hatte. Dessen überlegter Schuss ins untere linke Eck konnte vom schnell reagierenden Redel vereitelt werden. Direkt darauf resultierte ein schnell ausgeführter Freistoß am eigenen Sechzehner in einem Volley von Jannik Auler, der abermals zu zentral auf Redel kam, sodass dieser zum wiederholten Male entschärfen konnte. Die SG kam darauf wieder durch einen Diagonalball gefährlich vor das Kirchberger Tor, die anschließende Hereingabe fand aber keinen Abnehmer. Eine Minute später das gleiche Bild, diesmal verpasste Stürmer Simon Langemann den Ball im Fünfer nur um Haaresbreite. In dieser Phase machte die Auswärtsmannschaft Druck und gab den Ton an, der TuS lief weitestgehend dem Spielgerät hinterher.

Nach etwas mehr als einer Stunde war die hektische Phase überstanden, die Hunsrücker wurden wieder stärker und setzten einige gute Konter. In der siebenundsechzigsten Minute wurde ein Altenkirchener Freistoß von rechts im Sechzehner verwertet, doch im Nachfassen hatte Tim Jakobs den Ball sicher. Dies war die letzte brisante Situation im eigenen Strafraum im gesamten Spiel. Es folgte ein Fallrückzieher von Özer, der über die Latte flog und eine dahinplätschernde Schlussviertelstunde ohne weitere Highlights, bis Lars Zirwes zehn Meter vor dem Strafraum zu Fall gebracht wurde. Der kurz zuvor eingewechselte Artur Stürz, für den dies erst der zweite Einsatz in der laufenden Saison war, nahm sich der Sache an und drosch den Ball ins Torwarteck, wo er direkt vor Torwart Redel aufkam und dieser danebengriff. Nach dem viel umjubelten Führungstreffer passierte in der Schlussminute nichts mehr und die Erste sicherte sich den ersten Heimsieg in der Rheinlandliga.

Fazit:

Nach klarer Überlegenheit in der ersten Halbzeit und einigen ausgelassenen Chancen, wurde die Partie in der zweiten Hälfte ausgeglichener, doch die SG Altenkirchen kam über das ganze Spiel nur in den seltensten Fällen zum Abschluss. Insgesamt ist der Sieg verdient und die Mannschaft hat sich diesen Sieg, auch wenn die Entscheidung durch einen Torwartfehler gefallen ist, redlich verdient. Des Weiteren hat Artur Stürz seinen Mitspielern und allen Zuschauern gezeigt, was purer Wille bedeutet und wozu dieser führen kann. Für die kommenden Aufgaben bleibt zu hoffen, dass sich jeder dessen bewusst ist und den absoluten Siegeswillen mitbringt. Bereits am Dienstag folgt die Chance, dies zu zeigen, wenn es zuhause gegen die punktgleiche SG Ellscheid geht. Anstoß zum zweiten Sieg in Folge ist um 20:00 Uhr. Trotz der späten Uhrzeit und des Termins unter der Woche hoffen wir auf zahlreiche Unterstützer an der Seitenlinie.

Aufstellung:

Jakobs, Müller, Keßler, T. Reifenschneider, Zirwes, Özer (88. Minute: Stürz), Bär, Sagel, Auler (73. Minute: Kühn), Heimer, Daum

Hendrik Keßler

Zurück