< August 2019 September 2019 Oktober 2019 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
6. Spieltag (Rheinlandliga): TuS Kirchberg - SG Eintracht Mendig/Bell, 17:15
8
9
10
11
12
13
14
7. Spieltag (Rheinlandliga): SG Schneifel-Stadtkyll - TuS Kirchberg, 18:00
15
16
17
18
19
20
21
22
8. Spieltag (Rheinlandliga): TuS Kirchberg - TuS Mayen, 15:00
23
24
25
26
27
28
29
9. Spieltag (Rheinlandliga): SV Windhagen - TuS Kirchberg, 15:30
30
 
 
 
 
 
 
Spielplan Übersicht TuS TV TuS TV

News

header_img
29. Spieltag (Bezirksliga-Mitte)
FC Metternich
2
:
2
TuS Kirchberg
Heimer (74.), Sagel (89.)

Bezirksliga

FC Metternich – TuS Kirchberg 2:2 (2:0)

Es ist geschafft! Nach 110 Jahren steigt der TuS Kirchberg erstmalig in seiner Vereinsgeschichte in die Rheinlandliga auf. Eine überragende Saison erreichte mit dem Aufstieg am vorletzten Spieltag beim ärgsten Konkurrenten aus Metternich seinen Höhepunkt, obwohl es zunächst danach aussah, dass die Entscheidung, trotz des komfortablen Vorsprungs von sechs Punkten, vertagt werden müsse.

Vor einer Schar an Kirchberg-Fans erwischten die Hausherren aus der Kaul den besseren Start. Der FC machte das Spiel und erstickte die meisten Kirchberger Vorstöße im Keim. Anders als bei den Gästen funktionierte die Arbeit gegen den Ball hervorragend, sodass dem TuS keine Luft zum Atmen blieb. Nach elf Minuten landete ein Diagonalball bei Metternichs bestem Torschützen Marcel Stieffenhofer, welcher sich gegen Olli Michel durchsetzen konnte und Tim Jakobs aus kurzer Distanz keine Chance ließ. Auch in der Folge blieb Metternich spielstärker und erhöhte nur sechs Minuten später auf 2:0, als Simon Wagners Flanke von der linken Seite eine bizarre Flugkurve nahm und über Jakobs hinweg ins Tor fiel. Kirchbergs Kapitän Flo Daum hatte wenig später die beste Möglichkeit, den Anschluss zu erzielen, scheiterte aus halblinker Position aber am neunzehnjährigen Enrico Schmitt im FC-Tor. Bis zum Halbzeitpfiff verbuchten beide Seiten noch einige gute Chancen, echte Highlights blieben jedoch nur die Auswärtsfans und das sommerliche Wetter.

Zur zweiten Halbzeit kam der bewährte Joker Jonas Heimer, um das Kirchberger Offensivspiel zu beleben. Und auch wenn der TuS nun besser in der Partie war, konnten nicht alle Metternicher Angriffe abgewehrt werden. So hielt Tim Jakobs einmal überragend auf der Linie (75. Minute), als ein strammer Schuss von Stieffenhofer schon sicher im Tor geglaubt war. Auf der anderen Seite wurde ein sehenswertes Hackentor Alex Singers aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung aberkannt (66. Minute) und die Zeit rannte dem Tabellenführer davon. Der türöffnende Anschlusstreffer gelang dann Heimer, der durch einen perfekten Pass in die Schnittstelle der Abwehrkette allein vor Schmitt auftauchte, diesen verlud, umkurvte und dann eiskalt zum 2:1 einschob. Nun entwickelte sich eine heiße Schlussphase: Kirchberg drängte auf den entscheidenden Ausgleich, Metternich wollte sich durch ein drittes Tor die Aufstiegschance waren. Auf beiden Seiten wurden in der Folge Möglichkeiten ausgelassen, bis zur spielentscheidenden und, wie sich später herausstellte, auch meisterschaftsentscheidenden Situation in der neunundachtzigsten Minute: den von Olli Michel erzwungenen Elfmeter schnappte sich Co-Trainer Artem Sagel und verwandelte diesen eiskalt zum viel umjubelten Ausgleich. Wie auch im letzten Heimspiel gegen ATA Sport Urmitz machte Sagel somit den Unterschied, weil Metternich es verpasste in den verbleibenden fünf Minuten nochmal mit einem Tor zu antworten, wenngleich auch nur haarscharf: eine Minute vor Schluss zog der eingewechselte Kubilay Toumpan von der linken Seite nach innen und schlenzte den Ball nur Zentimeter am langen Pfosten vorbei ins Kirchberger Glück. Denn danach passierte nichts mehr: mit dem Abpfiff brachen alle Dämme, keine Flasche blieb ungeöffnet, kaum jemand von einer Bier- oder Sektdusche verschont und kein einziger Mund trocken. Nach dem obligatorischen Feiern mit dem mitgereisten Anhang, der ein weiteres Mal ein großer Rückhalt und eine unheimliche Motivation für alle Beteiligten war, wurde mannschaftsintern noch in der Kabine gefeiert, bis es – selbstverständlich über den kleinen Umweg Unzenberg – zurück nach Kirchberg ging, wo Mannschaft und Fans gemeinsam auf dem Marktplatz bis in die frühen Morgenstunden diesen historischen Erfolg feierten.

Am Wochenende ist der FC Cosmos Koblenz zum letzten Bezirksliga-Heimspiel zu Gast am Wasserturm. Trotz des feststehenden Aufstiegs hoffen wir auf ebenso zahlreiche Unterstützung wie in den letzten Spielen, um diese Saison ohne Heimniederlage zu beenden und im Anschluss mit Euch zu feiern!

Neben dem Aufstieg der Ersten und dem Klassenerhalt der Zweiten feiert nun auch unsere Dritte den Aufstieg in die B-Klasse, da die Mannschaft von Vorderhunsrück II (Tabellenzweiter der Kreisliga C-Nord) keinen Gebrauch von ihrem Relegationsrecht machen wird. Diese Saison wird somit sicherlich als eine der erfolgreichsten oder sogar die erfolgreichste der Vereinshistorie in Erinnerung bleiben und kann durch einen möglichen Erfolg im Endspiel des Kreispokals durch unsere Dritte noch mit einen Pokalsieg vergoldet werden.

Abschließend wollen wir dem FC Metternich zu einer ebenso überragenden Saison gratulieren. Der Titelkampf war bis zum Ende spannend und beide Mannschaften haben bewiesen, dass sie es verdient hätten, ab Sommer in der Rheinlandliga anzugreifen. Wir danken für die Gastfreundschaft und das faire Spiel am Sonntag und hoffen auf ein Wiedersehen in der Rheinlandliga in der Saison 2020/21.

Hendrik Keßler

Zurück