Vereinschronik des TuS Kirchberg 1909 e.V.

Aus der Vereinsgeschichte

Zusammengestellt nach Unterlagen von Ernst Fuchß, Helmut Oster und Ingo Escher

Wie den meisten älteren Bürgern von Kirchberg noch bekannt sein dürfte, ging der jetzige TuS aus zwei, genau genommen sogar aus drei Vereinen hervor:

  • dem „Turnverein 1909 e.V.“
  • dem “Ballspielverein 1919“
  • und dem nur kurzlebigen „Sportverein Denzen.“

Vor allem die beiden erstgenannten Vereine haben zu ihrer Zeit Großes geleistet. Es würde den Rahmen dieser Chronik sprengen, wollte man dies im einzelnen belegen.

Die wichtigsten Etappen im Leben dieser beiden Vereine seien jedoch hier festgehalten.

Der Turnverein Kirchberg wurde am 10.10.1909 in der Gastwirtschaft Heinrich Engelbert gegründet.

Der erste Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:

  • 1. Vorsitzender: Jacob Heinrich Walter
  • 2. Vorsitzender: Peter Neuls
  • 1. Schriftwart: August Seibel
  • 2. Schriftwart: Adolf Weinmann
  • Kassenwart: Georg Lorch
  • 1. Turnwart: Oertel
  • 2. Turnwart: Protsch
  • 1. Zeugwart: Noll
  • 2. Zeugwart: L. Gass
  • 1. Beisitzer: Jakob Stiffenhofer und Willi Fuchß

Bereits zwei Monate später zählte der Verein 103 Mitglieder, 1920 schon 200.

Als Vereinslokal und Turnhalle zugleich diente die „Bellevue“ (Wirts). Nach dem 1. Weltkrieg erlebte der junge Verein seine eigentliche Blütezeit. Zunächst jedoch gab es Schwierigkeiten mit der französischen Besatzungsmacht. Auch der Kirchberger Turnverein konnte und wollte seine deutschnationalen Wurzeln nicht verbergen, wie aus dem Leitspruch für das Bezirkswetturnen am 12./13. Juni 1920 hervorgeht: „Deutsch zu denken, deutsch zu handeln, stets den graden Weg zu wandeln, ist des Deutschen Bürgerpflicht. Dieses, Brüder, laßt uns üben, nur das Deutsche laßt uns lieben, es ist gut, das Fremde nicht!“

Die Reibereien mit der französischen Besatzungsmacht führten zu Beginn des Jahres 1923 zur völligen Stillegung des Turnbetriebes.

Ab Juni 1924 wurden die Verbotsbestimmungen mehr und mehr aufgehoben und die Vereinsarbeit konnte wieder aufleben. Es begann nun die Zeit der großen Turnfeste. Sie wurden teils in Kirchberg abgehalten, teils schickte der Verein seine Riegen auf auswärtige Veranstaltungen. Es war die eigentliche Blütezeit des Turnvereins.

Dazu stichwortartig einige Daten:

  • 07.-09. August 1926: 4. Gauturnfest in Kirchberg mit 45 (!) teilnehmenden Mannschaften.
  • 1. Oktober 1927: Hindenburg Wett-Turnfest in Kirchberg
  • 09./10. Juli 1932: 90 Aktive des Turnvereins nehmen am Gauturnfest in Simmern teil. Die Kirchberger Musterriege erkämpfte das Gaubanner am Reck in der Besetzung: Jakob Weber, Fritz Fuchß, Willi Schlosser, Ferdinand Aßmann, Jakob Schlosser, Walter Stroh, Otto Engelbert, Willi Schwarz, Ferdinand Schmittinger und Willi Gass.
  • 1933: 103 Aktive nehmen am Gau- und Bergfest in Büchenbeuren teil. 22 Aktive auf dem Deutschen Turnfest in Stuttgart. Meisterturner Jakob Weber belegte im Zwölfkampf unter 1512 Wettkämpfern den 61. Platz.

Vorsitzender während all dieser Jahre war Jacob Heinrich Walter. Am 5. Februar 1928 wurde die Anlegung eines Baufonds für den Bau einer Turnhalle beschlossen. Nachdem die Stadt Kirchberg unter ihrem damaligen Bürgermeister Dr. van Spankeren einen geeigneten Platz zur Verfügung gestellt hatte, konnte mit dem Bau begonnen werden. Bei der Grundstein-legung am 25.08.1930 wurde eine Urkunde folgenden Inhalts versenkt:

„Der Turnverein 1909 e.V., gegründet am 10.10.1909, erbaut dieses Haus im Jahre des Heils 1930 als Pflegestätte des Körpers und Geistes, der Kameradschaft und wahrhaft deutschen Gesinnung. Möge es diese Aufgaben zum Nutzen des Einzelnen, zum Nutzen unseres deutschen Vaterlandes und Volkes immerdar erfüllen können.“

Durch den freiwilligen Einsatz vieler Aktiver und Inaktiver konnte der Bau innerhalb eines Jahres fertiggestellt werden. Initiator und treibende Kraft beim Bau war August Seibel. Die sogenannte „Turnhallenweihe“ erfolgte am 13. September 1931.

Auf Antrag des Vorstandes der Sportvereinigung 1919 Kirchberg-Denzen wurden die beiden Kirchberger Vereine am 07. Mai 1935 vereinigt. Aus dieser Verschmelzung ging der heutige Turn- und Sportverein e.V. 1909 hervor.

Die zuvor erwähnte Sportvereinigung 1919 Kirchberg-Denzen war am 05. Juli 1919 als „Ballspiel-Verein 1919 Kirchberg“ gegründet worden. Zur Gründung war es gekommen, als heimgekehrte Kriegsteilnehmer, die als Solden das Fußballspiel kennen und spielen gelernt hatten, beim damaligen Turnverein keine Möglichkeiten erhielten, ihren neuen Sport auszu-üben.

Als erster Vorstand wurden gewählt:

  • 1. Vorsitzender: Otto Hanß
  • 2. Vorsitzender: Reinhard Krauß
  • Schriftführer: Hugo Wolf
  • Beisitzer: Hugo Steil und Hugo Eich
  • Kassierer: Peter Beisiegel
  • Zeugwart: Rudolf Eich

Dazu stichwortartig einige Daten:

  • 13./14. Juni 1936: In Traben-Trabach konnten die Kirchberger Turnerinnen und Turner fast in allen Klassen die ersten Plätze belegen.
  • 1938: Eine Turnerin nahm aktiv am Deutschen Turnfest in Breslau teil
  • 1939 – 1945: Während des 2. Weltkrieges ruhte die ganze Vereinstätigkeit. Die Turnhalle war zeitweilig mit Truppen belegt und diente als Ausweich-stelle für die Behörden. Im 2. Weltkrieg sind 31 Vereinsmitglieder gefallen bzw. vermisst.

Als man nach Kriegsende ein Wiederaufleben der Vereinstätigkeit versuchte, wurde das Turnen von den Besatzungsmächten sofort verboten. Die 1922 angeschaffte Vereinsfahne wurde durch amerikanische Truppen entwendet.

Die von der französischen Militärregierung genehmigte Gründungsversammlung fand am 20. Mai 1946 statt. 45 Personen trugen sich in das Mitgliederverzeichnis ein. Der alte Vereinsname Turn- und Sportverein e.V. 1909 durfte nicht mehr angenommen werden. Das Turnen war wie nach dem 1. Weltkrieg von den Besatzungsmächten verboten worden. Der unter Justizinspektor Hermann Schüller gebildete vorläufige Vereinsausschuss unterrichtete die Anwesenden über die Auflagen der französischen Militärregierung. Die Anwesenden einigten sich auf den Namen „Verein für Leibesübungen in Kirchberg/Hunsrück e.V.“

Die Vorstandswahl ergab folgende Besetzung:

  • 1. Vorsitzender: Hermann Schüller
  • 2. Vorsitzender: Johannes Walter
  • Schriftführer: Otto König
  • Kassierer: Mathias Pies
  • Sportwart: Heinz Prinz
  • Techn. Beirat: Franz Klingels
  • Fachwart Fußball: Heinrich Groh
  • Fachwart Schwimmen: Hermann Heidersdorf
  • Fachwart Tischtennis: Karl Schneider
  • Fachwart Schach: Fritz Weber
  • Fachwartin Frauensport: Grete Rybinski
  • Fachwart Jugendsport für Männer: Erich Holzer

Ein in französischer Sprache erhaltener Bericht musste innerhalb 24 Stunden durch Vermittlung des Landrates an die Militärregierung des Kreises Simmern vorgelegt werden. Am 31. Mai 1946 übernahm der 2. Vorsitzende, Johannes Walter, die Geschäfte des 1. Vorsitzenden, Schüller.

Am 21. Januar 1948 wurde folgender Vorstand gewählt:

  • 1. Vorsitzender: Franz Klingels
  • 2. Vorsitzender: Philipp Schuch
  • Schriftführer: Hans Braun
  • Kassierer: Mathias Pies
  • Techn. Beirat: Ferdinand Klein
  • Fachwart: Jugendleiter Heinz Lorenz

Der Verein machte es sich zur Aufgabe, soweit möglich, alle Ballspiele und Sportarten zu pflegen. Damit trat er eindeutig als Konkurrent des Turnvereins auf. Verhandlungen zwecks Vereinigung beider Vereine wurden zwar geführt, jedoch ohne Erfolg.

Die erste Kirchberger Fußballmannschaft spielte mit Hugo Steil im Tor, in der Abwehr mit Gottfried Schmittinger, Heinrich Schneider und Rudi Abels, im Mittelfeld mit Philipp Schlosser, Hugo Eich, Jakob Steil und im Sturm mit Heini Abels, Paul Klein, Reinhard Krauß, Peter Beisiegel, Rudolf Eich und Otto Hanß.

Außer Fußball betrieb der Verein auch Schleuderball, Tauziehen und sogar Leichtathletik. Hierbei tat sich besonders Peter Beisiegel mit damals beachtlichen 11,6 Sekunden über 100 m und 6,30 m im Weitsprung hervor.

Als Sportplatz diente eine Wiese an der Sohrener Straße, die der Verein gepachtet hatte.

Der 1920 gegründete Sportverein Denzen vereinigte sich später mit dem B.S.V.1919 Kirchberg. Als neuen Namen wählte man „Sportvereinigung Kirchberg-Denzen.“

Eine große Zahl von Pokalen zeugte von den Erfolgen dieser Sportvereinigung; sie gingen leider im 2. Weltkrieg verloren.

Nach der Generalversammlung am 28.01.1933 gehörten dem Vorstand an:

  • 1. Vorsitzender: Jacob Heinrich Walter
  • 2. Vorsitzender: Dr. Hans Schneider
  • Oberturnwart: August Seibel
  • 1. Kassenwart: Georg Lorch
  • 2. Kassenwart: Fritz Götz
  • 1. Schriftwart: Ernst Fuchß
  • 2. Schriftwart: Heinrich Weinmann
  • 1. Turnwart: Jakob Weber
  • 2. Turnwart: Fritz Fuchß
  • Beisitzer: Willi Walter
  • Fachwarte:
    David Hammen: Turnerinnen
    Ferdinand Schmittinger
    Willi Kastner: Jugendturnen
    Grete Rybinski: Schülerinnen
    Fritz Hoppstädter
    Fritz Fuchß: Altersturnen
    Karl Schüler: 1. Zeugwart
    Ferdinand Aßmann: 2. Zeugwart
    Fahnenträger: Jakob Schlosser
    Fahnenjunker: Otto Engelbert und Ferdinand Aßmann

Dazu stichwortartig einige Daten:

Am 28./29. Dezember 1935 wurde die Deutsche Turnerschaft in den Reichsbund für Leibesübungen eingegliedert.

Bei den Kreis- und Unterkreisfesten 1935 in Kastellaun errang der TuS Kirchberg zum zweiten Male das Hunsrückbanner. In der 4 x 100 m Staffel wurden die Turner Kreismeister.

Der Verein hatte 97 Aktive. 2 Fußballmannschaften für Senioren, 1 Fußballmannschaft für Junioren, 1 Fußballmannschaft für Schüler und 5 Tischtennis-Mannschaften.

Der VfL zählte 136 Mitglieder.

Die allgemeine Vereinstätigkeit lebte erst auf, als Turnbruder David Hammen zum 1. Vorsitzenden gewählt wurde. Unter seiner persönlichen Leitung wurde der Sportplatz an der Dickenschieder Straße planiert und ausgebaut.

Hatte man 1946, um das lange Turnverbot in der französischen Besatzungszone zu umgehen, einen „Verein für Leibesübungen“ gegründet, so nahm man am 16.12.1951 den Traditionsnamen „Turn- und Sportverein e.V. 1909“ wieder an. Gleichzeitig wurde Erich Best zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Auch die sportlichen Leistungen konnten sich bald wieder sehen lassen. Vom 12.-14. Juni 1954 fand das Gauturnfest des Hunsrückgaus in Verbindung mit dem 45jährigen Bestehens des Vereins in Kirchberg statt. Die 1. Fußballmannschaft schaffte 1952 mit folgender Mannschaft den Aufstieg in die Amateurliga, in der sie sich bis 1958 behauptete: Erich Fuchß, Paul Kollmann, Willi Lang, Gerhard Rockenbach, Theo Lamby, Hans Zimmer, Siegfried Grand, Richard Erz, Walter Klos, Friese Hermann Stock, Josef Schneider und Rolf Steil.

In den Jahren nach dem Aufstieg stießen zu der Mannschaft: Alfons Beermann, Schuster, Hans-Werner Kleid, Alfons und Herbert Beitz, Harald Heiles, Herbert Zimmer, Alfons Schuhmann und Werner Knichel.

Ab 1959 pendelte die 1. Mannschaft –bedingt durch Klassenneueinteilung sowie durch Auf- und Abstieg- zwischen Amateurliga, A-Klasse und 1. Kreisklasse hin und her. Ihren Tief-punkt erreicht sie 1975 mit dem Abstieg in die 2. Kreisklasse.

1. Mannschaft TuS Kirchberg 1962

Neben der Fußballabteilung war eine zahlenmäßig zwar wesentlich kleinere, dafür aber umso leistungsstärkere Tischtennisabteilung entstanden. Seit 1952 in der Landesliga, stieß die 1. Mannschaft 1967 in die 2. Liga Südwest vor. Diesen Aufstieg schafften: Egon Schwickert, Klaus Schmittinger, Ralf und Reiner Heckler, Lothar Weiand und Wolfgang Reuland.

Als der spätere mehrfache Deutsche Meister und Nationalspieler Klaus Schmittinger zum Bundesligisten Eintrach Frankfurt überwechselte, nahm man die Mannschaft in die Rheinlandliga zurück, in der sie auch heute noch spielt. Ihr dienstältester Spieler, Egon Schwickert, konnte bis 1975 19 mal den Titel des Kreismeisters erringen.

Unter dem neuen Vorstand und seinem Vorsitzenden Ingo Escher wurde am 04.09.1972 die alte Turnhalle „Auf der Schied“ an die Stadt Kirchberg verkauft; sie war 1960 zu einer Art „Stadthalle“ umgebaut worden. Der gesamte Hallensportbetrieb spielte sich seitdem in den neuerrichteten Schulturnhallen ab. Gleichzeitig wurde der TuS Kirchberg Eigentümer des Sportplatzes an der Dickenschieder Straße. 1972 wurde die Platzumrandung erneuert und 1973 eine leistungsstarke Flutlichtanlage errichtet.

Nachdem am 02.08.1974 mit dem Bau des neuen Vereinshauses begonnen worden war, konnte am 07. Juni 1975 das alte Behelfsgebäude abgerissen und am 21. Juni 1975 das neue Vereinshaus eingeweiht werden.

Die letzten 35 Jahre

1980

Seit September 1979 betreut Frau Goebel die Gymnastikgruppe bis 40 Jahre; Bau Parkplatz am Sportplatz; Gründung der Tanzsportgruppe im Nov. 1980

1981

9. Mai Turnschau des Turnverbandes Mittelrhein; Einweihung der Großraumsporthalle in Kirchberg; Horst Heyer übernimmt die 1. Fußballmannschaft; neuer Kassierer Reiner Daun (bisher Marlies Schneider); Werner Klockner gründet Knabenturngruppe

1983

Neuer Beitragskassierer: Jürgen Reuter (vorher Hermann Kaspar); Ab 01.01.84 neue Beiträge: DM 5,-- pro Erwachsener; Saison 82/83: 1. Platz für Egon Schwickert bei den Senioren Tischtennis Rheinland-Meisterschaften; Karl Heinz Müller nimmt an den Deutschen Kegel Meisterschaften teil und beleg hervorragenden 8. Platz

1984

Seit 1984 Mutter- und Kindturnen, ÜL: Eckes und Endres; Neubau Sportplatz; 1984/85 erstmals Vereinszeitung; neuer Kassierer Karl-Heinz Eckes; Egon Schwickert erneut Rheinlandmeister der Senioren sowie 5. Platz bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Bad Schwartau; TuS Turner nehmen an Eröffnungsfeier des Nürnburgrings sowie am Rheinland-Pfalz Sportfest in Mainz teil; 75jähriges Vereinsjubiläum, Misserfolg mangels Interesse in der Kirchberger Bevölkerung

1985

Neue Satzung sowie Finanz- und Jugendordnung tritt in Kraft; Dieter Klahr über nimmt die 1. Fußballmannschaft; Tischtennisabteilung richtet die RLP-Meisterschaften für Jugend- und Schülermannschaften in Kirchberg aus; 1. Fußballmannschaft steigt in Kreisliga A auf

1986

Karl-Heinz Eckes nun auch 2. Vorsitzender und 1. Kassierer

1987

Hermann Kaspar übernimmt das Amt des Geschäftsführers von Ria Kleid, Jörg Zimmermann wird neuer 2. Kassierer; für die Kegelsportabteilung steht im Kirchbergerhof eine 4-Bahn-Anlage zu Verfügung; Kirchberger Turner nehmen am Deutschen Turnfest in Berlin teil; Volleyball Damen- und Herren spielen in der Rheinland-Liga

1988

Wolfgang Krämer wird 2. Vorsitzender, Günter Klingels wird 1. Kassierer; neue Gasleitung im Vereinshaus; ab 1988 Aufteilung der Mitglieder auf einzelne Abteilungen, Berechnungsgrundlage für Zuteilung vom Verein; Gründung der Badminton-Abteilung; 1. Fußballmannschaft steigt unter Trainer Joachim  Schneider in die  Landesliga auf; Egon Schwickert erneut Rheinland-Meister der Senioren und 8. bei den Deutschen Senioren Meisterschaften; Volleyball Damen steigen in die Rheinland-Pfalz-Liga auf

1989

Volleyball Herren steigen in die Rheinland-Pfalz-Liga auf; Egon Schwickert erneut Tischtennis Rheinland-Meister der Senioren

1990

Ingo Escher kandidiert nicht mehr als 1. Vorsitzender (im Amt seit 1971), neuer Vorsitzender Manfred Jakoby, neuer 2. Kassierer: Margit Bauer; Leichtathletik-Abteilung ehrt Rudolf Lorenz; Abt.-TT: Joachim Baustert wechselt nach Simmern; Egon Schwickert wird zum  10 x in Folge Rheinland-Meister der Senioren!

1991

Volleyball: Damen- und Herrenmannschaft steigen in die  Oberliga auf; Faschingsveranstaltung des TuS fällt aus; Lothar Admas übernimmt zum 1.7. die Fußballabteilung von Wolfgang Krämer

1992

2 x JHV einberufen, beim ersten Termin sind nur 25 von 885 Mitgliedern anwesend; Volleyball: Damen- und Herrenteam steigen in Rheinland-Pfalz-Liga ab; neuer 2. Vorsitzender: Hans-Werner Kleid; Kegeln: Juni 1992 Ländervergleichskampf der Juniorinnen und Junioren in Kirchberg

1994

Egon Schwickert: Verbandsmeister der Ü60 sowie Südwest-Vizemeister der Ü60

1995

Mitgliedsbeiträge für Erwachsene auf DM 6,-- monatlich erhöht; Kegel-Abt. richtete die Bezirksmeisterschaften in Kirchberg aus; 1. Fußballmannschaft steig aus Landesliga in Bezirksliga ab; Martin Markus wird Landesmeister im Kegeln

1996

Saison 1995/96 Abstieg der 1. Fußballmannschaft in die Kreisliga A; Fußball-C-Junioren gewinnen Fair-Play Cup der KSK

1998

Keine Volleyball-Damenmannschaft mehr gemeldet; Kegeln: Rosi Fuchß wie Landesmeister der Seniorinnen A; Hiltrud Scherer übernimmt das Amt des 1. Kassieres von Günter Klingels

1999

TT-Abteilung feiert 25 jährige Spielgemeinschaft mit dem TuS Rhaunen

2000

TT-Abteilung: Egon Schwickert wird 2-facher Rheinland-Meister in der Klasse Ü60 und vertritt den Verband bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren in Glane

2002/03

TT-Abteilung: Sonja Lauf wird Rheinland-Pfalz-Meisterin bei den Damen und wird in den Verbands-Kader berufen

2003

TT-Abteilung: Zweite Damenmannschaft steigt in Verbandsliga auf; Egon Schwickert wird 2-facher Titelträger bei den Verbandsmeisterschaften der Senioren; Ursula Schwickert wird Südwestdeutsche Vize-Meisterin im Damen-Doppel Kl. Ü40, bei den Deutschen-Meisterschaften erreicht sie mit Partnerin das Achtelfinale; Sonja Lauf erreicht 3. Platz bei den Südwestdeutschen Jugendmeisterschaften 

2004

Neubesetzung im geschäftsführenden Vorstand: 2. Vorsitzender Dieter Domann, Geschäftsführer Karsten Schramm, 2. Kassierer Reiner Schramm; TT-Abteilung: Ursula Schwickert erzielt den 3. Platz bei der Südwestdeutschen Meisterschaft;

2005

 

 

     Neubau des Kunstrasenplatzes an der Dickenschiederstraße

 

 

 

 

2006

Einweihung Sportplatzneubau vom 19.-22.Mai; Taekwondo Abteilung wird neu geründet

2006/07

1. Damenmannschaft der TT-Abteilung wird Meister der Oberliga Südwest; Egon Schwickert holt alle Titel bei der Ü75 auf Verbandsebene; Ursula Schwickert wird Verbandsmeisterin der Klasse Ü40;

Egon Schwickert wird Ehrenmitglied des TuS Kirchberg.

2007

Abt.-Leichtathletik: 1. Spendenlauf an Karbach´s Weiher mit über 130 gemeldeten Läufern erfolgreich durchgeführt

2007/08

Egon Schwickert wird Südwestdeutscher TT-Meister der Kl. Ü75

2008

Taekwondo-Mannschaft erreicht den 3. Platz beider Vereinswertung um die Deutsche Meisterschaft; bei der Europameisterschaften des Verbandes E.T.F. erreicht die  Mannschaft des TuS Kirchberg den 2. Platz in der Vereinswertung! Bisher größter Erfolg der Abteilung.

2009

100 Jahre TuS Kirchberg, Jubiläumsveranstaltung vom 24.-26. Juni

2009/10

Abt.-Fußball: 1. Mannschaft steigt aus der A-Klasse ab 

2010/11

Abt.-Fußball: 1. Mannschaft geling der direkte Wideraufstieg in die Kreisliga A

2011/12

2. Mannschaft der Fußball-Abt. wird Meister der Kreisliga C und steigt in Kreisliga B-Süd auf; seit der der Saison 2011/12 nimmt eine dritte Herrenmannschaft des TuS Kirchberg am Spielbetrieb teil.

2012/13

Abt.-Fußball: 1. Mannschaft gewinnt unter Trainer Christian Schneider das Double und steigt in die Bezirksliga-Mitte auf, 3. Mannschaft wird Meister der Reserveklasse;

2013/14

Abt.-Fußball: 3. Mannschaft wird Meister der Reserveklasse

2014/15

Abt.-Fußball: 1. Mannschaft wird Futsal Rheinlandmeister und Westdeutscher Meister, im Achtelfinale um die Deutsche Futsal-Meisterschaft scheitert die Mannschaft auswärts knapp an Holzpfosten Schwerte

2015/16

Abt.-Fußball: 2. Mannschaft steigt erstmals in der Vereinsgeschichte in die Kreisliga A auf, 1. Mannschaft wiederholt ihren Erfolg im Futsal aus dem Vorjahr: Rheinland-Meister + Westdeutscher Meister. Im Viertelfinale scheidet die Mannschaft bei Lirica Berlin aus; 3. Mannschaft spielt ab dieser Saison in der Kreisliga C

 

 

 

 

Die Vorsitzenden des Vereins von damals bis heute im Überblick

  • ab 1909: Jacob Heinrich Walter
  • von 1935-1945: Dr. Schneider
  • ab 20.05.1946: Hermann Schüller
  • ab 31.05.1946: Johannes Walter
  • ab 09.04.1947: Franz Klingels
  • ab 11.12.1948: Otto König
  • ab 24.05.1949: David Hammen
  • ab 13.09.1951: Heinrich Frey
  • ab 15.12.1951: Heinrich Best
  • ab 20.12.1956: Willi Weirich
  • ab 24.07.1958: Franz Weber
  • ab 16.02.1959: Werner Wöllstein
  • ab 18.01.1971: Ingo Escher
  • seit 1990 bis heute: Manfred Jakoby